Press "Enter" to skip to content

Posts published in “Auf Deutsch”

Ein Brief von Edward Leung Tin-Kei im Gefängnis an die Menschen in Hongkong

Ich hoffe, dass dieser Brief von mir nicht zu spät kommt.

Dieser Sommer ist heiß und langwierig. Jeden Wochenende legte ich Kopfhörer an, hörte mir die Nachrichten im Radio an und machte mir Sorgen über die Entwicklung der Situation in Hongkong. Am anderen Morgen kann ich die Morgennachrichten im Fernsehen sehen und gegen Mittag kann ich die Zeitung lesen. Wenn ich mir wieder die Bilder der blutigen Szenen ansehe, ist mein Verstand voller Trauer und Schmerz.

Ich verstehe, dass ich mir nicht vorstellen kann, wie sehr ich mich auch bemühen mag, welchen Schmerz und Leiden Sie ausgesetzt sind und welche Wunde Sie in Ihrem Körper und in Ihrem Herzen tragen. Im Regen der Kugeln, wenn Sie das Blut auf der Straße sehen und das Jammern und Weinen hören, das Sie umgibt, müssen Sie voller Trauer und Empörung sein.

Ich denke an die Zukunft, der Sie sich gegenübersehen, und an die Wunden, die niemals zu heilen scheinen. Ich frage mich, wer kann die zerrissene Gesellschaft beruhigen?

Ich bin seit über eineinhalb Jahren von der Gesellschaft isoliert. Bei eingeschränktem Informationszugriff klingt mein Brief mit diesen unzulässigen Kommentaren möglicherweise sehr billig.

Trotzdem hoffe ich, dass Sie mit Ihrer tiefen Liebe zu Hongkong einen unvergleichlichen Mut bewiesen und die Geschichte von Hongkong sicherlich verändert haben. Natürlich, wenn echte Gerechtigkeit noch bevorsteht, können Sie sich in Ihren Herzen voller Wut fühlen, was nur menschlicher Natur ist. Aber bitte, bitte lass dich nicht von Hass kontrollieren. Auch in Not müssen wir einen klaren Kopf behalten und denken können.

Ich erinnere mich immer daran, dass es bei der Arbeit in der Politik nicht nur darum geht, dass unsere eigenen Unterstützer uns weiterhin unterstützen, sondern vielmehr darum, Nicht-Unterstützer zu unseren Unterstützern zu machen. Es geht darum, ihre Meinung zu ändern und sie unserer Richtung zustimmen zu lassen.

Wenn wir möchten, dass unsere Gesellschaft die von der Propaganda als Randalierer bezeichneten Demonstranten tolerieren, die Appelle der Stimmlosen verstehen und die Vertreibung der Machtlosen akzeptieren kann, müssen wir sorgfältig auf jedes Wort und jede Maßnahme achten, die wir ergreifen. Und darüber nachdenken, ob sie uns unseren Zielen näher bringen oder weiter von ihnen entfernt sind?

Derzeit entscheiden sich diejenigen, die das Problem der Gesellschaft lösen sollen, für Untätigkeit und möchten das Schicksal Hongkongs als Wette auf den Spieltisch setzen. Was wir brauchen, ist nicht unser kostbares Leben als Wette gegen sie zu benutzen, sondern Ausdauer und Hoffnung in unserem Leiden zu verfeinern.

Ich bete aufrichtig, dass jeder Hongkonger diesen Test in der Geschichte sicher bestehen kann.

Was wir berichten, spiegelt nicht die Meinung einer Regierung wider.

What we report does not reflect the opinion of any government.

我們的報道内容不代表任何政府官方立場。

Die Stimme Deutschlands | 2019